Neue CD erhältlich: Romances – Robert Schumann

CoverSchumann

Schumann Romanzen

Alternative Ausgaben und Aufführungen

Schumanns Romanzen Opus 94 datieren aus dem Jahr 1849, eines der produktivsten Jahre in Robert Schumanns Leben. Er komponierte diese Romanzen einst für seine Ehefrau Clara und schenkte sie ihr zu Weihnachten. Das Werk wurde zum ersten Mal bei den Schumanns im Hause gespielt, und später am 24ten Januar 1863 im Gewandhaus in Leipzig öffentlich uraufgeführt.

Schumann komponierte seine Romanzen ursprünglich für Oboe und Klavier. Heute gibt es außerdem alternative Versionen, zum Beispiel für Klarinette und Klavier. Dieser Version konnte Schumann allerdings nicht zustimmen, wie wir im Briefwechsel zwischen ihm und seinem Verleger Simrock nachlesen können. Als Simrock den Empfang des Werkes 1850 schriftlich bestätigte, nutzte er die Gelegenheit, um die Gutheißung des Komponisten für eine zweite Version für Klarinette statt Oboe zu bekommen. Schumanns Antwort allerdings war eindeutig: „Hätte ich dieses Werk für Klarinette und Klavier geschrieben, wäre es ein ganz anderes Stück geworden.“ … „ Daher kann ich Ihrem Gesuch nicht nachkommen“. Nichtsdestotrotz setzte sich der Verleger durch und veröffentliche eine Ausgabe für Klarinette – der geschäftstüchtige Verleger legte später sogar noch nach, und druckte eine zusätzliche Version für Geige und Klavier.

In der Gesamtausgabe der Schumannschen Werke, die 1878 unter Beaufsichtigung von Clara Schumann bei Breitkopf & Härtel erschien, sind die Romanzen jedoch nur noch in der Version für Geige und Klavier erhalten – vielleicht, weil Clara das Werk in Leipzig einst selber mit einem Geiger aufführen wollte.

Alternative Ausgaben und Aufführungen sind in der Geschichte allerdings üblich, sie ergaben sich oftmals den Umständen entsprechend. Denn es erstaunt nicht, dass Verleger mit unterschiedlichen Versionen so viele Partituren wie möglich verkaufen wollen. Ebenso verständlich ist es, dass es Musikern Spaß macht, umgeschriebene Stücke spielen können, die ursprünglich nicht für ihr eigenes Instrument komponiert wurden.

Terra Nova präsentiert mit dieser Aufnahme zum ersten Mal zwei alternative Versionen in einem Album. Sie hören zum einen die obengenannte Simrock-Version der Romanzen Opus 94 für Klarinette und Klavier. Zudem überraschen wir sie mit einem Unikum: Wir haben erstmals die Romanzen in der Version für Bratsche eingespielt und uns inspirieren lassen von der inzwischen gängigen Aufführungspraxis der Brahmsschen Klarinettensonaten Opus 120 mit der Bratsche.

Wir hoffen, dass Sie sich ebenso an den verschiedenen Instrumentalbesetzungen dieser Aufnahme erfreuen und diese neugierig vergleichen!

Robert Schumann [1810 – 1856]

Drei Romanzen für Klarinette und Klavier Op. 94 [1849]

i. Nicht schnell 3.54

ii. Einfach, innig 4.06

iii. Nicht schnell 4.22

Märchenerzählungen für Klarinette, Viola und Klavier Op. 132 [1853]

i. Lebhaft, nicht zu schnell 3.24

ii. Lebhaft und sehr markiert 3.39

iii. Ruhiges tempo, mit zartem Ausdruck 4.09

iv. Lebhaft, sehr markiert 5.16

Märchenbilder für Viola und Klavier Op. 113 [1851]

i. Nicht schnell 3.26

ii. Lebhaft 4.11

iii. Rasch 2.36

iv. Langsam, mit melancholischen Ausdruck 4.59

Drei Fantasiestücke für Klarinette und Klavier Op. 73 [1849]

i. Zart und mit Ausdruck 3.38

ii. Lebhaft, leicht 3.21

iii. Rasch und mit Feuer 4.07

Drei Romanzen für Viola und Klavier Op. 94 [1849]

i. Nicht schnell 3.44

ii. Einfach, innig 4.19

iii. Nicht schnell 4.30

Terra Nova Vlad Weverbergh Máté Szücs Michèle Gurdal

Subscribe Newsletter

Hier können Sie sich für meine Newsletter anmelden, um über aktuelle Konzerte informiert zu werden.

Powered by SumoMe